Lesenswert: ein heise-Artikel und der PDF-Fragebogen dazu. Die EU will die Geschäfte mit Online-Medien fördern und fragt dazu allerlei Kram zu DRM, den Verlusten durch Filesharing und viel anderen Kram, anstatt dass sie sich einfach die Pornoindustrie anguckt und sich überlegt, warum da mit billigem, drm-freien Content seit Jahren gutes Geld verdient wird.
Contentanbieter können den Fragebogen ausfüllen und an avpolicy [at] ec.europa.eu schicken. Dass es sowas wie „Creative Commons“ gibt, ist der Kommission dem Fragebogen nach noch nicht bekannt. Abhelfen?